Altarbild/ContentSlideshow

Presse SAN

Sprachauswahl

Cranach City

2015 wird die Lutherstadt Wittenberg zur „Cranachstadt“. Mit Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, Theater, Multimediakunst, Kunsthandwerk und vielem mehr feiert die Lutherstadt ein ganzes Jahr den 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren. Etwa 40 Kunst- und Kulturschaffende vornehmlich aus der Region beteiligen sich mit einer Vielzahl an Einzelprojekten an dem vielfältigen Programm

Am 26. Juni öffnet die Ausstellung „Cranachs Welt“ der Cranach-Stiftung im Geburtshaus des Malers ihre Pforten und führt in das Leben seiner Familie ein. Noch immer spiegeln die Cranach-Höfe das recht authentische Bild eines Werkhofes des 16. Jahrhunderts wider. 2007 wurden sie deshalb zum Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung erklärt. Die Ausstellung stellt das Cranach-Haus am Markt vor, vermittelt einen Überblick über das an Themen und Motiven reiche malerische Werk der Cranachs, geht den Fragen des Werkstattprozesses nach und zeigt die erstaunlichen grafischen Arbeiten. Dabei schlägt sie eine Brücke zu den in den Cranach-Höfen ansässigen Künstlerwerkstätten, zur Cranach-Apotheke und zur Malschule.


Weitere Ausstellungen wie zum Internationalen Lucas-Cranach-Preis 2015 oder an Fassaden in der Innenstadt zeigen zeitgenössische Auseinandersetzungen mit dem Werk Lucas Cranachs d. J. Andere Vorhaben, wie der Audiowalk „Cranach's Factory“ oder die mobile Webseite www.schau-platz-wittenberg.de holen Cranach in den Stadtraum und machen ihn dort sichtbar. Skulpturen, Theater und viele weitere Projekte und Veranstaltungen prägen im Cranach-Jahr die Lutherstadt. So wird Wittenberg zur CranachCity und lässt den Geist der Cranach-Werkstätten wieder aufleben!

Download CranachCity Programm August – Oktobr (PDF)


Johannes war der Jünger, den Jesus besonders liebte. Als engster Vertrauter sitzt er beim Abendmahl stets an seiner Seite, häufig schmiegt er sich eng an ihn an. Auch Cranach zeigt die beiden in inniger Umarmung, einander nah und doch allein und in sich gekehrt, als würden sie das kommende Unheil vorhersehen.
Wer sind die Dargestellten in der Tischrunde Christi? Sind es nur Charakterköpfe oder Porträts einzelner Personen? Man glaubt, unter ihnen die Drucker Hans Lufft, Georg Rhau und Bartholomäus Vogel erkennen zu können – doch ist dies nicht wirklich zu belegen. Luthers didaktische Ambitionen allerdings legen es nahe, dass mit jeder Figur eine bestimmte Person gemeint war, die erkannt werden sollte.
Mit seinen 12 Jüngern ist Jesus am Abend vor seinem Tod zu einem letzten Mahl zusammengekommen. Das gebratene Lamm in der Mitte der Tafel ist noch unversehrt, das Besteck noch unangetastet, das Brot, das Jesus bricht, um es seinen Jüngern zu reichen, aufgeschnitten bereitgestellt, aber nicht gebrochen – Luthers Auffassung zufolge soll im Abendmahl – übrigens eine Wortschöpfung von ihm – nicht Brot gebrochen, sondern an seiner statt eine Hostie gereicht werden.
Judas, der traditionell in einem gelben Gewand gezeigt wird, sitzt, von den anderen abgesondert, auf der Steinbank und wendet sich Christus zu. Dieser schiebt ihm das Brot mit dem Finger in den Mund, so, als würde er ihm seinen Finger in den Mund stecken, und damit ihm, dem Verräter, seinen Leib darreichen: Auch der Sünder empfängt die Gnade Gottes.
Eine Felsenburg in einer Landschaft, wie sie in den Elbauen, man denke an das Elbsandsteingebirge, durchaus zu finden sein könnte. Vielleicht spielt dieses Motiv aber auch auf den Berg Zion an, eine Turmburg in Jerusalem gemeint. Die Felsenburg als Motiv wird in zahlreichen Werken Cranachs fasst wie eine Formel eingesetzt.
Auch Martin Luther hat sich unter die Jünger Christi gereiht – in der Verkleidung als Junker Jörg. So nannte er sich, als der sächsische Kurfürst ihn zum Schutz vor dem Bann des Papstes hatte auf die Wartburg entführen lassen. Ein Jüngling reicht ihm einen mit Wein gefüllten Becher – vielleicht ist es Cranach der Jüngere, der sich hier in der dienenden Rolle des Mundschenks mit einem Selbstbildnis in die Szene eingebracht hat?

Organisation Cranach City

EINTRITT
TICKET „CRANACHS WELT“
Einzelticket: 6 Euro
Einzelticket ermäßigt: 4 Euro
Gruppenticket: 4 Euro pro Person (ab 10 Personen)
Jetzt buchen

KOMBI-TICKET „CRANACH DER JÜNGERE IN WITTENBERG“
Berechtigt zum Besuch der Ausstellungen im Augusteum, in der Stadtkirche und im Cranach-Haus
Einzelticket: 12,00 Euro
Einzelticket ermäßigt: 8,00 Euro
Gruppenticket: 10,00 Euro pro Peron (ab 10 Personen)
Jetzt buchen


ÖFFNUNGSZEITEN
CRANACHS WELT

Mo-So 10:00-18:00 Uhr


FÜHRUNGEN

CRANACHS WELT
Für Gruppen von 10 bis max. 25Personen

Die Cranachs porträtierten die Kurfürsten und Reformatoren, entwarfen Altarbilder und Kabinettstücke zu Venus, Eva & Co. Der Rundgang durch die Ausstellung „Cranachs Welt“ und durch die historischen Cranach-Höfe zeichnet die Lebenswege und das Schaffen der Cranachs nach und eröffnet Ihnen einzigartige Einblicke in die Renaissancehöfe.

Führungsgebühr: 35 Euro (deutsch) | 55 Euro (englisch, französisch) zzgl. Eintritt
Kuratorenführung: 60 Euro (deutsch) | 85 Euro (englisch) zzgl. Eintritt
Dauer: 1 Stunde
Jetzt buchen


CRANACH-HAUS
Markt 4
06886 Lutherstadt Wittenberg

Weitere Veranstaltungsorte finden Sie unter Projekte.


Service
Servicebüro „Cranach 2015“
Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
T. +49 (0) 34 91-420 31 71 │ service@cranach2015.de


VERANSTALTER
WittenbergKultur e.V.
www.wittenberg.dewww.lutherstadt-wittenberg.de

PARTNER
Cranach-Stiftung, Stiftung Christliche Kunst, Lutherstadt Wittenberg, Stadt Kronach, Stiftung Leucorea, WBmotion e.V. und viele andere mehr.


Icon LEER right

Jetzt Buchen Cranachs Welt

Jetzt Buchen!

Footer Sachsen-Anhalt